Bobby Frutiger, PostAuto-Fahrer, Berner Oberland

Sprachnavigation

Die Post ist da. Für alle. Auch für müde Wanderer.

Lauterbrunnen bis Stechelberg oder Wilderswil bis Saxeten. Das sind die Strecken von Bobby Frutiger, dem PostAuto-Fahrer. «Yeah, I don’t want to drive anywhere else.», sagt er in Englisch mit amerikanischem Akzent. Die Touristen, darunter viele Chinesen, Japaner, Araber und auch Amerikaner, glauben immer wieder, sie hätten es hier mit einem Mann aus den USA zu tun. 

 

Sein gewinnbringendes, herzliches Lachen wirkt wohl für den einen oder anderen gar unschweizerisch offen. Kein Wunder, denn er hat eine Zeit lang in Texas gelebt. Und Bobby hat das Talent zum Entertainer. Wie er da über die Pass-Strassen gleitet und dann die staunenden Touristen auf die Schönheiten des Berner Oberlandes aufmerksam macht. Da kann es schon mal vorkommen, dass bei einer normalen Haltestelle die Passagiere begeistert aufstehen und applaudieren. Ja, das ist Bobby, der PostAuto-Fahrer. Und manchmal ist er auch Tourismus-Information. Die Touristen fragen ihn alles. «Where is Jungfraujoch?», fragt ein Chinese mit Selfiestick in der Hand. Generell scheinen den Touristen die Selfiesticks an den Armen angewachsen zu sein. Denn selbst im Bus oder während des Mittagessens sind diese im Einsatz.

Immer wieder kommt Bobby Frutiger ins Schwärmen. Man spürt, dass er die Berge liebt. Und das Busfahren. Nebst Touristen gibt es auch viele Wanderer aus der Schweiz, die froh sind, den Rückweg in seinem Bus zu bestreiten oder Besucher der Trümmelbachfälle. Ja, die Trümmelbachfälle sind ein grosses Highlight. Die sind der Renner. Und schon ist man eingeladen, mit ihm die Wasserfälle zu sehen.